Am Anfang war der Turntable

Längst ist es eine Rarität, dass man auf einer Hochzeit oder Firmenfeier einen DJ mit Plattenspielern auflegen sieht – die meisten benutzen einen sogenannten Controller (für alle, die nicht im Thema sind: eine Kiste mit blinkenden Lichtern, zwei Rädchen und einer Reihe Knöpfen). Zum DJaying kam ich seinerzeit noch über das klassische Medium: 2 Turntables und ein Mixer. In einer kleinen sympathischen, aber schlecht besuchten afrikanischen Bar auf dem Hamburger Kiez ließ mich der Chef an seinen Technics 1210’ern üben. Wo heute viele DJs auf den berüchtigten Synch-Button drücken, um die Tempi zweier Stücke gleichzuschalten, so ließ man damals – als das Gras grüner, und die DJs noch echte DJs waren – einen zweiten Song „auf die 1“ des laufenden Tracks anspielen und hörte im Kopfhörer konzentriert, ob die Snare-Schläge im Kopfhörer vor (zu schnell), nach (zu langsam) oder gleichzeitig mit den Snare-Schlägen des über die Lautsprecher laufenden Songs erklangen (Eureka – beide Songs laufen mit gleichem Tempo). Weiterlesen